Beeskower bei Premiere des August-Bier-Laufes

Start zum 1. Ausgust-Bier-Lauf in Sauen
Start zum 1. Ausgust-Bier-Lauf in Sauen

August-Bier-Lauf - da war am letzten Sonntag für jeden etwas dabei. Es wurden vier Stecken für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und selbst Stockenten angeboten.

Nicht nur die nordernwalkenden Stockenten hoben sich vom typischen Läuferbild ab. Beim August-Bier-Lauf wurde mit Baby vor dem Bauch oder Hund auf dem Rücken gestartet. Das und viele weitere kleine Details machten den Vormittag in Sauen so idyllisch und familiär.

Wenn man letzten Sonntag früh nach Sauen fuhr, bekam man erst einmal einen Schreck, da die Polizeikelle von weitem winkte. Das war aber keine Polizeikontrolle, sondern die super ausgeschilderte Anfahrtsstrecke mit persönlichen Wegweisern.

Nachmeldungen bis 30 Minuten vor Start waren kein Problem und wurden zahlreich von Kurzentschlossenen bei bestem Laufwetter angenommen. Insgesamt gingen 228 Läufer an den Start. Von den Leichtathleten aus Beeskow haben sich 33 Läufer getroffen, um gemeinsam diese Prämiere in Sauen zu zelebrieren. Davon standen viele auf den Siegerpodesten und einige sind knapp daran vorbei geschrammt.

 

Beim Eulenlauf für unter 7 Jährige über 625 m starteten 3 Teilnehmer unserer Kleinsten. Die Runde ging einmal um den Dorfanger immer dem altertümlichen Feuerwehrauto hinterher. Das war ein riesen Spaß für die Jüngsten. John Luca Brzoza schaffte es mit 3:03min bei den Jungen auf das Podest aus einem Baumstamm für den 2. Platz. Moritz Falkenberg verpasste mit 3:14min nur knapp den 3. Platz. Aber alle Bambinis bekamen zum Schluss eine coole blaue Trinkflasche von der Polizei für ihre super Leistungen.

 

Der Hasenlauf über 1,9 km ging am Gutshaus vorbei und über Felder am Waldrand entlang. Mit 15 Startern war dieser Lauf von den Leichtathleten aus Beeskow am stärksten vertreten. Bei den Mädchen schafften es gleich zwei auf die Baumstammpodeste. Carolin Waldner war die glückliche Siegerin mit 7:57min und gewann im Sommer den Weihnachtsbaum fürs nächste Weihnachtsfest. Freudiges Lachen aus dem Publikum schalte durch die Luft. Emma Schurig freute sich mit ihrer persönlichen Bestzeit von 9:05min riesig über den 3. Platz und ihren ersten Pokal. Bei den Jungen schaffte es William Wollenberg auf den 3. Platz (8:06min). Jannis Bullack verpasste mit 8:10min ebenfalls nur knapp das letzte Podestbaumstämmchen.

Ab 10 Jahre konnte man am Eberlauf über 4,7 km teilnehmen. Die Strecke führte lange durch den Wald und überquerte nur ein kurzes Stück in prallender Sonne ein Feld. Hier waren die Großen gefragt. Unsere Jugendlichen, Eltern und 3 Vertreter der Laufgruppe Forrest gingen an den Start. Sieger gab es aber nur bei den Frauen: Heike Maras mit dem 2 Platz (24:10 min.) und Nadine Rintisch mit dem 3. Platz (24:35 min.). Der Forrest Christian Schubert kratzte mit seiner persönlichen Bestleistung von 22:30 min. am 3. Platz der Männer. Dieser ging an einen jungen Läufer, der den Inhalt seines Preises gleich an seine Eltern abgeben musste. Es war ein Holzvogelhäuschen gefüllt mit hochprozentigem Alkohol, worüber sich die Eltern sehr freuten. Die Lacher hatten sie natürlich auf ihrer Seite. Der 1. Preis war eine Ladung Brennholz. Hier waren einige männliche Teilnehmer sehr neidisch und es ging ein respektvolles Raunen um.

 

Über den 9,8 km langen Hirschlauf ab 12 Jahre starteten unsere Laufprofis. Er ging ebenfalls durch den Wald und über Felder mit einigen Anstiegen. Adrian bog auf der Eberlaufstrecke falsch ab und lief ungewollt die fast 10 km sehr souverän mit 49:40min. Damit kann er sich nun zu diesen Profis zählen. Hartmut Pohle war der schnellste Mann von den Leichtathleten aus Beeskow mit 46:35min. Gudrun Bullack als einzige weibliche Starterin holte sich den 3. Platz mit 52:16min. Ihr Preis waren leckere Marmeladen und ein Pokal, den alle Sieger bekamen.

 

Nach den Läufen und Siegerehrungen konnte man sich die Zeit im Schatten unter den großen Bäumen vertreiben und den Vormittag bei selbstgebackenen Kuchen und frischen Kaffee sowie Leckeres vom Grill ausklingen lassen. Für die Teilnehmer gab es bis weit nach Ende der Läufe frisches Obst und Wasser. Bioreste und Pappbecher wurde getrennt voneinander entsorgt. Das stoß auf Begeisterung!

Es war ein wunderherrlicher, rundum gelungener Lauf. Unser Dank geht an die August-Bier-Stiftung - vor allem an Monique und Martin Müller sowie an Beatrix Pohle vom Org.-Team des Beeskower Altstadtlaufes und alle anderen Helfer von den Beeskower Leichtathleten, aus Sauen und umliegenden Dörfern, der Polizei sowie Feuerwehr.

 

Hoffentlich findet der August-Bier-Lauf nächstes Jahr wieder statt und nicht erst wie angedeutet in zwei Jahren. Die Unterstützung von den Leichtathleten aus Beeskow ist sicher und wird vielleicht noch mehr, nachdem man diesen idyllischen und familiären Lauf durch eine besondere Natur erlebt hat.

 

Ob nun nächstes oder in zwei Jahren: Die Wegweisung sollte verbessert werden, da nicht nur Adrian falsch abbog. Kilometerstände auf den Strecken wären auch hilfreich zur Orientierung. Aber wer beim ersten Mal schon alles perfekt macht, kann sich nicht mehr steigern und das wäre langweilig.

Wir sind gespannt und kommen wieder.

Ein Bericht von Tina Schurig.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0