Ausflug zum Triathlon

Das Siegerteam beim Volkstriathlon, "William´s Team", (Foto: Wollenberg)
Das Siegerteam beim Volkstriathlon, "William´s Team", (Foto: Wollenberg)

Am 26. August fand zum zweiten Mal der  Schlosstriathlon in Kossenblatt als Cross-Variante statt und auch dieses Jahr zeigten die Beeskower Leichtathleten, dass sie nicht nur beim Laufen, Werfen und Springen erfolgreich sein können. Das bewies gleich bei den ersten Wettkämpfen „William’s-Team“. Dabei konnten Simone Wollenberg über die 200m Schwimmstrecke, René Wollenberg über die 4,3km Radstrecke und William Wollenberg beim 1000-Meter-Lauf auf den ersten Platz in der Kategorie Familien-Triathlon durchstarten.

Die Frauenmannschaft, diesmal in der Besetzung  Anke Bahls, Emma Friedrich und Theresia Gottschall hatte sich dieses Jahr die längere Strecke (unter den Triathleten trotzdem noch als Sprintdistanz bezeichnet) als Teamstaffel vorgenommen. Auch Hagen Pohle startete dieses Jahr als Einzelkämpfer wieder über diese Strecke.

In dieser Kategorie hat sich bei allen Disziplinen gezeigt, was „Cross“-Triathlon eigentlich bedeutet. So quälten sich bei den letzten 200 der insgesamt 1000m Anke und Hagen gegen die Strömung der Spree in die Wechselzone zum Radfahren. Im Gegensatz zu Anke, die Luft holen und den Staffelstab an ihre Teamkollegin Emma weiterreichen konnte, musste Hagen gleich weiterradeln auf eine Radstrecke, die es diesmal in sich hatte. Es ging über Wald- und Feldwege und sandige Hügel und es musste an vielen Stellen auch mal kräftig geschoben werden. So ging Emma, als mit Abstand Jüngste des Teilnehmerfeldes, nach ihrem schnellen Start vor der letzten Runde doch noch die Puste aus. Nichtsdestotrotz hat Theresia auf der 5km Laufstrecke über feuchte Wiesen und holprige Feldwege den Wettkampf souverän beendet. Bei so viel Einsatz gab es dann trotzdem einen Trostpreis für alle drei. Dabei wurde den Herren-Teams der ersten drei Plätze gleich angekündigt, dass es nächstes Jahr eine Revanche geben wird.

Aufs Treppchen steigen konnte dann aber Hagen. Eben noch bei der WM in London, hatte er noch Kraft, um hier beim Triathlon den dritten Platz zu erkämpfen.

Trotz der anstrengenden Strecke war die Stimmung prima. Das lag nicht nur am sonnigen Wetter und der schönen Umgebung sondern vor allen Dingen an den Kossenblatter Helfern, die kräftig anfeuerten und leckere Kuchen, Salate und Suppen vorbereitet hatten. Somit werden wir auch im nächsten Jahr bestimmt wieder mit dabei sein.



> MOZ - "Schloss-Triathlon eine runde Sache" (29. August 2017)